Worte aus der Bibel: Paulus schreibt: Ich will beten mit dem Geist und will auch beten mit dem Verstand; ich will Psalmen singen mit dem Geist und will auch Psalmen singen mit dem Verstand.
1.Korinther 14,15
   

Es war ein aufregender Tag für alle, als man den kleinen Thomas zur Kindstaufe trug. Nun war ihr Thomas also auch ein Christ wie sie. Durch den Taufschein hatte er es schriftlich. 

Man kann ja nie wissen!

Jahre vergingen. Nach der Konfirmation sah Thomas nie wieder eine Kirche von innen. Er hielt nichts von dem frommen Zeug, sagte er. Andererseits: Sollte es doch einen Gott geben, dann war ihm die Kindstaufe wie eine Versicherung, die ihm garantierte: Du bist Christ. Die Taufbescheinigung bestätigt es dir. 

Bin ich wirklich ein Christ?

Eines Tages hörte er, dass man zwar Kirchenmitglied, aber trotzdem von Gott getrennt sein kann. So hat man nichts anderes zu erwarten als das gerechte Gericht Gottes. Die anderen behaupteten steif und fest, dass man nur durch Vergebung der Sünden und den persönlichen Glauben an Jesus Christus Christ wird. Sie belegten es ihm anhand der Bibel. Sie sprachen von einer Lebensentscheidung für Jesus. Sie taten es mit einer solchen Freude, dass Thomas stutzig wurde. Gewiss, er war kein guter Christ. Aber er war einer - dachte er. War er nicht ein rechtschaffener Mann, der sich für das Gute einsetzt? Er war ein zuverlässiger Arbeitskollege und ein hilfsbereiter Nachbar. Gott würde bestimmt mit ihm zufrieden sein. 

Allein das Wort Gottes (Die Bibel) bringt Klarheit. 

Thomas tat das einzig Richtige. Er kaufte sich eine Bibel und prüfte die Aussagen seiner Freunde. Er las in Jesaja 59,2. Eure Missetaten trennen euch von eurem Gott und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass er nicht hört. Und in Römer 3,23 las er: denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie bei Gott haben sollten. Ja, auch er.

 

 

Schlagartig stand ihm sein Leben vor Augen. Seine Unmoral, sein Neid, sein Hochmut und der Jähzorn, seine fein gefädelten Lügen. Seine ausgelassenen Partys ohne Tabus kamen ihn in den Sinn. Die Erinnerungen daran hatte er bis jetzt verdrängt. 

Nun stand alles wie ein unbeweglicher Betonklotz vor ihm. Sein Gewissen war erwacht. "Aber ich bin doch Christ!, ich bin doch getauft!" redete er sich ein. 

           Schluss mit dem Selbstbetrug

Es gibt so vielen Menschen, die sich auf eine kirchliche Bescheinigung stützen, aber den Herrn Jesus Christus nicht persönlich kennen. Die Bibel sagt: wer aber den Geist des Christus nicht hat, der ist nicht sein. Römer 8,9. Niemand ist ein Christ, wenn er nicht wirklich von seinen eigenen Wegen ohne Gott umgekehrt ist und eine aufrichtige Lebenswende hin zu Jesus Christus erlebt hat. Christ wird man durch den persönlichen Glauben an Jesus Christus. Er ist der einzige Weg zu Gott. Jesus sagt: ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater als nur durch mich. Johannes 14,6

Wer Christus hat, der ist ein Christ

Wie Schuppen fiel es Thomas von den Augen, als er die Worte Jesu las:" Tut Busse und glaubt an das Evangelium! Markus 1,15. Und: Wahrlich, Wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der hat ewiges Leben. Johannes 6,47. Busse und Glaube - das fehlte ihm. So tat Thomas endlich den Glaubensschritt. Er betete aufrichtig zu Gott, bekannte seine Sünden und übergab Jesus die Führung seines Lebens. Erst jetzt konnte er mit guten Gewissen und aus tiefer Überzeugung bekennen: " Ich bin ein Christ, weil Jesus Christus mich erlöst hat und ich nun für ewig ihm gehöre. "

Manfred Paul.

Aus der Broschüre: Mein Taufschein, Eintrittskarte für den Himmel?  von Missionswerk Heukelbach 

  

 

                   Etzelstrasse 5, 8730 Uznach

              Kontakt     

     
  Gemeindeleitung Urs Küng 055 280 35 01
  Sonntagschule Thomas Kölbl 055 293 54 58
  Kinderhüeti Manuela Küng 055 280 35 01
  Telefon Christusgemeinde Linth 077 440 60 65

 

Hauskreise

  Fam. Müller, Neuhaus 055 282 45 76
  Fam. Kölbl, Benken 055 293 54 58
  Fam. Raimann, Uznach 055 442 31 60

 

 

Gemeindebrief

 

Oktober 

 

2021